Startseite » Aktuelles

Malchower Freude über einen Punkt

1. Mannschaft 03.05.2011 19:25 Uhr

Der sehenswerte Malchower Treffer, den Guido Timper in der 39. Minute erzielte, reichte den Platzherren dennoch nicht zum erwünschten Heimsieg.

Die beste Nachricht an diesem kühlen Fußballabend auf dem Malchower Waldsportplatz kam per Handy: Alle Konkurrenten des Oberligisten Malchower SV hatten ihre Spiele verloren. Da wurde aus dem eigenen eher schwachen 1:1-Remis im Heimspiel gegen Tennis Borussia Berlin ein "gefühlter" Erfolg - die "halbe Rettung". Der sehenswerte Malchower Treffer, den Guido Timper in der 39. Minute erzielte, reichte den Platzherren dennoch nicht zum erwünschten Heimsieg. In der 68. Minute nutzte Thomas Kruschke die Zuordnungsprobleme in der Malchower Abwehr zum Ausgleich. Trainer Sven lange machte auch schnell einen Haken hinter diesem Kick: "Wir haben einfach falsch gespielt und als wir den Gegner dann endlich im Griff hatten - in den letzten Minuten der ersten Halbzeit - da haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Und, dann musst du noch ganz zufrieden sein, wenn du hier nicht noch verlierst." Sein Gegenüber Markus Schatte, dessen Team sich weiter in akuter Abstiegsnot befindet, war logischerweise etwas enttäuscht: "Bei dem Laufaufwand, den wir betrieben haben, waren eigentlich drei Punkte möglich. Schade." Und in der Tat, die Borussen von der Spree waren über weite Strecken der Partie das engagiertere Team, erspielten sich auch Chancen, die sie aber leichtfertig vergaben. Die Platzherren spielten dagegen viel zu umständlich, setzten immer wieder auf lange Bälle, die die TeBe-Abwehr vor keine großen Probleme stellten. Allein zwischen der 40. und 45. Minute zeigten die Lange-Schützlinge Kombinationsfußball. Nach dem "Freitags-Kracher von Guido Timper (39.) hatten sowohl Dan Röpcke (42.) als auch Dariusz Kostyk (44.) nach Klasse-Kombinationen die Vorentscheidung auf dem Fuß, scheiterten aber. Stattdessen gab es noch den Ausgleich nach einem Standard. Ob diese Remis tatsächlich die "halbe Rettung" für den MSV war, das wollte Abwehrchef Felix Freitag so nicht unterschreiben: "Wir sollten schon in den nächsten Spielen noch auf der Hut sein."

Quelle: Nordkurier

Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern
Anzeige

Kommentare