Startseite » Aktuelles

Malchower SV 90 feiert Derby-Sieg gegen Anker

1. Mannschaft 25.09.2017 11:02 Uhr

Malchows Torwart Paul-Friedrich Kornfeld erhielt von seinem Trainer André Schröder ein Extra-Lob nach dem M-V-Derby. Auch der Torschütze Tobias Täge ließ sich nach dem 2:1-Sieg gegen den FC Anker Wismar von den Fans des Malchower SV 90 völlig zu Recht feiern.

Der Malchower SV 90 hat sein Heimspiel in der Fußball-Oberliga gegen den FC Anker Wismar mit 2:1 gewonnen.

Die Freude über den Sieg wurde aber etwas durch das wenig sympathische Auftreten der Gäste von der Ostsee getrübt. Beispielhaft war die Pressekonferenz nach dem Spiel, auf der viele Zuschauer, Pressevertreter und Funktionäre des Malchower SV 90 auf die üblichen Statements der Trainer warteten. Doch während Malchows Trainer André Schröder und der Malchower Fußball-Obmann Bernd Klein sich den Fragen des Publikums stellten, blieb der Trainer des FC Anker Wismar, Christiano Dinalo Adigo, demonstrativ dieser in höheren Fußball-Ligen etablierten Zusammenkunft fern.

Dabei hätte er dort erläutern können, warum die beiden Platzverweise für seine Mannschaft aus seiner Sicht unberechtigt gewesen seien. Zunächst war Malchow mit 1:0 durch Tobias Täge in Führung gegangen. Maßgeblichen Anteil an dem Treffer hatte Georg Schumski, der sich rechts durchgesetzt hatte, einen kurzen super Pass in die Mitte spielte, den Tobias Täge in die rechte Torecke knallte. Doch in der 51. Minute wurde der Torschütze so stark von einem Anker-Spieler gefoult, dass der Zusammenprall auf dem gesamten Platz zu hören war und die Zuschauer die Luft anhielten. Der sehr gute Schiedsrichter Daniel Köppen zeigte dem Wismarer sofort die Rote Karte (57.). Nachdem Wismar zwischenzeitlich mit einem sehenswerten Treffer durch Sebastian Schiewe ausgeglichen hatte (63.) - er hatte den Ball im Strafraum mit der Brust angenommen und dann sofort abgezogen - kam es in der Nachspielzeit zu einem negativen Novum auf dem Waldsportplatz:

Erst fiel nach dem Malchower Dauerfeuer auf das Anker-Gehäuse und einem Gewühl im Strafraum der 2:1-Führungstreffer für Malchow durch ein Eigentor des Anker-Spielers Lucas Vierling (90+2). In der selben Minute wurde Malchows Neuzugang Djibril N Diaye eingewechselt, der beim Auflaufen auf den Platz sofort einen herben Schlag eines frustrierten Wismarer Spielers mit dem Ellenbogen auf den Brustkorb versetzt bekam, zu Boden ging und verletzt gleich wieder ausgewechselt werden musste. Für den bereits verwarnten Wismarer Spieler gab es die Gelb/Rote Karte.

Trainer André Schröder versuchte auf der Pressekonferenz, nicht noch zusätzliche Emotionen zu wecken. Zwar sagte er zum Fehlen des Gästetrainers, dass man schon der Fairness wegen nach dem Spiel dazu stehen muss, ging dann aber gleich auf das Spiel seiner eigenen Mannschaft ein. "Die Mannschaft hat ein geiles Spiel abgeliefert. Jeder hat für den anderen gekämpft. Auch unser Torwart "Korni" hat das sehr gut gemacht", lobte André Schröder seine Schützlinge. Wer beim Gegentor gepatzt hatte, das wolle er erst beim Training besprechen. "Aber das war ein super Tor, solche Dinger habe ich früher auch gemacht", sagte der Malchower Chefcoach scherzhaft, auch um die ungewöhnliche Situation mit dem "streikenden" Gästetrainer zu entspannen. 

Das nächste Heimspiel des Malchower SV 90 steigt bereits am kommenden Freitagabend. Zu Gast auf dem Waldsportplatz ist dann ab 20 Uhr der SV Victoria Seelow.

Malchow: Paul-Friedrich Kornfeld - Georg Schumski, Maximilian Marquadt, Erik Schameitke, Toralf Schult, Maurice Eusterfeldhaus, Emek, Michael Freyer (80. Jacob Grabow), Jonas Fentzahn, Nico Bilep, Tobias Täge (90.+2 Djibril N Diaye/90.+3 Patrick Pretzer).

Bericht/ Fotos: Jens-Uwe Wegner (Nordkurier)

Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern
Anzeige

Kommentare