Startseite » Aktuelles

Malchower SV rettet noch Remis

1. Mannschaft 01.10.2017 19:58 Uhr

Pechvogel Jonas Fentzahn vom Malchower SV 90 (Mitte) kassiert hier die unberechtigte erste Gelbe Karte, die später Grundlage für die völlig unberechtigte Ampelkarte wurde. Bei der Pressekonferenz nach dem Spiel haderte der Gästetrainer Sebastian Jankowski aus Seelow (links) stark mit dem Schiedsrichter, während sich Malchows Chef-Trainer André Schröder (rechts) in diesem Punkt etwas zurückhielt.

In der Fußball-Oberliga verspielte der Malchower SV 90 zwar eine frühe Zwei-Tore-Führung, erkämpfte sich aber immerhin noch einen wichtigen Punkt.

Wie schon das packende M-V-Derby gegen Anker Wismar in der Vorwoche wurde auch das Oberligafußballspiel des Malchower SV 90 gegen den SV Viktoria Seelow nichts für Fans mit schwachen Nerven.

So ging Malchow zunächst mit 2:0 in Führung: Erst schlug ein Ball von Nico Billep im Seelower Kasten ein (2.), dann knallte Kapitän Georg Schumski persönlich das Leder zum 2:0 in die Maschen (8.). Der Anschlusstreffer zum 2:1 (14.) schien den Malchowern noch nicht viel auszumachen, denn danach erspielte sich der MSV noch zwei dicke Chancen: Toralf Schult spitzelte den Ball rechts vorbei, als der Viktoria-Keeper schon am Boden lag (32.), dann setzte Georg Schumski das Leder an den rechten Torpfosten (40.).

Doch dann erlebte Malchows Trainer André Schröder in der zweiten Halbzeit wirklich ein wahres Wechselbad der Gefühle: "Natürlich wollten wir drei Punkte holen, aber plötzlich haben wir aufgehört, Fußball zu spielen", sagte André Schröder. "Wir waren nicht in der Lage, das Spiel wieder an uns zu bringen und haben nur mit langen Bällen agiert, die nichts brachten" sagte André Schröder. Die Gäste drückten umso mehr. Bei einem Eckball schaufelte sich Malchows Keeper Paul-Friedrich Kornfeld den Ball in den eigen Kasten zum 2:2-Ausgleich. Der Treffer wurde dem Seelower Rick Drews zugesprochen. Dessen Kopfball von der linken Seite schlug zwei Minuten später zum 2:3 für Seelow ein. Als ausgerechnet der zweifache Seelower Torschütze vier Minuten später mit Gelb/Roter Karte vom Platz musste, gab es teilweise tumultartige Zustände, weil er beim unrühmlichen Abgang an keinem Gegenspieler vorbei kam, ohne diesen zu beleidigen.

Zum Glück gelang Malchows Goalgetter Tobias Täge noch der 3:3-Ausgleich (70.). Kurz vor dem Schlusspfiff musste leider Jonas Fentzahn noch wegen einer übertriebenen Ampelkarte vom Platz. "Am Ende bin ich mit dem Unentschieden doch noch zufrieden, weil die Mannschaft sich aufgerappelt hat und wir ins Spiel zurückgekommen sind", sagte André Schröder.

Text/ Bericht/ Fotos: Jens-Uwe Wegner (Nordkurier)

Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern
Anzeige

Kommentare